Mit individueller Beratung zu den richtigen Schuhen

Läufer brauchen nicht viel. Doch beim wichtigsten Teil sollte nicht gespart werden: Die Schuhe - sie sind der wichtigste Ausrüstungsgegenstand eines Läufers. Gute Laufschuhe schützen den Fuß vor Außeneinwirkungen, in dem sie die Fußgelenke stabilisieren und eine gute Dämpfung bei jedem Schritt bieten.

„Wichtig ist beim Schuhkauf vor allem, dass man sich ausführlich persönlich beraten lässt. Deshalb sollte man schon ein wenig Zeit mitbringen“, erklärt Sebastian Ritschel von Runnerspoint Saarbrücken.
In seinem Laden in der neuen Europa Galerie kümmert er sich täglich um Schuhe für Läufer: „Auf dem Markt gibt es kein Modell, das allen passt. Jeder Laufschuh hat eine eigene Stabilität, Dämpfung, Passform und ein eigenes Abrollverhalten“, weiß Ritschel.

Damit Läufer den optimalen Schuh finden, muss bei einem Beratungstermin der Fuß vermessen werden: „Bei einer Laufband-Analyse achten wir darauf, wie der Läufer den Fuß abrollt. So lässt sich anschließend ermitteln, ob ein gestützter Schuh zu empfehlen ist.“ Die beste Tageszeit zum Kauf ist der späte Nachmittag oder frühe Abend. Denn im Laufe des Tages dehnen sich die Füße um rund vier Prozent aus. Ritschel: „ Vor dem Kauf sollte man sich auch überlegen, für welchen Einsatz die Schuhe hauptsächlich gebraucht werden: Asphalt, Wald- oder Kieswege?“ Für mehrere Trainingseinheiten pro Woche sind mehrere Paare sinnvoll. Verschiedene Modelle, eventuell auch von verschiedenen Marken, bringen zusätzliche Abwechslung in den Trainingsalltag.

Und: Laufschuhe halten nicht ewig. Je nach Modell, Abnutzung, Läufergewicht und Laufuntergrund sollten sie nach 600 bis 1200 Kilometern getauscht werden. Sparfüchse kaufen Modelle der vergangenen Saison!


 ;