Die richtige Laufausrüstung – darauf kommt es an!

Viele Golfer, Tennisspieler oder Squash-Experten brechen fast unter der Last ihrer Ausrüstung zusammen, wenn sie ihre Sporttaschen auf den Platz schleppen. Dagegen brauchen Läufer nicht viel zum Sport.

Doch es gibt ein paar wichtige Punkte zu beachten. Bevor es an die Auswahl der Laufutensilien geht, sollte jeder für sich festlegen:

Welcher Lauftyp bin ich? Bin ich Freizeitläufer? Interessieren mich Wettkämpfe? Laufe ich gerne lange oder kurze Strecken? Sind diese Fragen beantwortet, geht es an die Auswahl der Ausrüstung.

Am wichtigsten sind die passenden Laufschuhe. Wer regelmäßig trainiert, sollte ein vernünftiges, auf den Fuß abgestimmtes Modell kaufen. Nicht immer ist der Preis entscheidend für die Qualität des Schuhs. Optimal ist es, wenn der Schuh dem Fuß schon bei der ersten Anprobe ein stabiles, passgenaues Gefühl gibt. Dabei spielt auch das „Bauchgefühl“ eine Rolle, denn Läufer, die sich in ihren Schuhen wohlfühlen, sind auch seltener verletzt. Während Einsteiger mit einem Paar auskommen, haben Fortgeschrittene oft mehrere Modelle im Schrank stehen, unter denen sie je nach Untergrund, Jahreszeit und Belastung die passenden wählen können.

Bei der Auswahl der passenden Kleidung haben Läufer alle Freiheiten. Doch der Markt ist unübersichtlich.
Jeder Hersteller verwendet eigene Begriffe für seine Textilfasern. Baumwollstoff ist nicht gut geeignet. Am angenehmsten sind Hosen und Laufshirts aus einem Material, dass den Schweiß schnell vom Körper weg nach außen leitet. Auch hier gibt der Preis nicht immer Auskunft über die Qualität.
Während manche Läufer auf Markenware setzen, glauben andere an günstige Produkte, die Discounter oftmals zum Start der Frühjahrs- und Herbstsaison ins Angebot holen.

Wichtig beim Kauf der Laufhose: die (oft eng anliegende) Neuerwerbung sollte keinesfalls im Schritt scheuern und keine tieferen Kerben in die Schenkel reißen! Auf eine kleine, eingenähte Tasche für den Schlüssel oder Kleingeld sollte man achten.


 ;